Sie sind hier: Start Landtag Serap Güler zur Klausurtagung des Arbeitskreises Integration in...

Serap Güler zur Klausurtagung des Arbeitskreises Integration in Berlin: Debatte um Einwanderung ist wichtig

Zum Abschluss der Klausurtagung des Arbeitskreises „Integration“ in Berlin erklärt Serap Güler, die integrationspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion:

"Deutschland hat eines der liberalsten Einwanderungsregelungen der Welt. Dennoch ist es wichtig, weiter über die Regeln für die Einwanderung und das Zusammenleben in Deutschland zu sprechen. CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat dazu einen Anstoß gegeben.

Im Gespräch mit der Botschafterin Kanadas in Deutschland, Marie Gervais-Vidricaire, und Vertreterinnen des Sachverständigenrates der Stiftungen für Migration und Zuwanderung ist deutlich geworden, dass die Türen für qualifizierte Einwanderer weit offen stehen. Leider kommen die Eliten aber noch nicht.

Das Einwanderungsland Deutschland braucht daher unbedingt ein besseres Marketing im In- und Ausland. Und wir müssen stärker darauf achten, wer über das Asylrecht nach Deutschland kommt. Darunter sind qualifizierte Männer und Frauen, die unsere Wirtschaft dringend braucht“, so Güler.

Die globale Dimension der Integration machte Pater Frido Pflüger, Leiter des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, deutlich. Weltweit seien über 50 Millionen Menschen auf der Flucht. "Die meisten dieser Menschen wollen nicht nach Europa, sondern nach Hause", fasste Güler zusammen.

"Nordrhein-Westfalen hat in der Integrationspolitik keine führende Rolle mehr. Unter der rot-grünen Landesregierung hat unser Land seine Spitzenstellung in Fragen von Zuwanderung und Integration verloren. Minister Schneiders Teilnahmslosigkeit bei der Einwanderungsdebatte ist nur ein Negativbeispiel. Wie an vielen Stellen macht die CDU-Fraktion die Arbeit der Regierung. Wir arbeiten mit Initiativen daran, dass Nordrhein-Westfalen wieder zum Integrationsland Nummer 1 wird.“

© Regina van Dinther 2017